KST (Koren Specific Technique)

Gemeinsam mit Dr. Tedd Koren, DC während der Ausbildung
Gemeinsam mit Dr. Tedd Koren, DC während der Ausbildung

Im Mai 2011 war Tedd Koren DC in Deutschland und hat interessierte Ärzte und Chiropraktoren in der KST ausgebildet.

v.l.n.r.   Dr. med Axel Bergen, Tedd Koren DC, Christoph Ahlbrecht

ProArthroStim - Justierungsgerät
ProArthroStim - Justierungsgerät

Ein eigenständiges, vollständiges Diagnose- und Therapiesystem, entwickelt von Tedd Koren, DC, dass sich deutlich von anderen chiropraktischen Systemen unterscheidet.

Die Directional Non-Force Technique - DNFT von Richard Van Rumpt, DC und die Spinal Column Stressology von Lowell Ward, DC hatten auf die Entwicklung von KST grundlegenden Einfluss.

 

Die KST gehört zu den sogenannten Low Force Techniken - also die Techniken, die mit wenig Kraft ausgeführt werden, und kann bei jedem Menschen, altersunabhängig durchgeführt werden. Also vom Säugling bis zum Greis. Röntgenaufnahmen sind nicht erforderlich.

Ähnlich der Applied Kinesiology AK, www.daegak.de, gibt der Körper des Patienten den Weg für die Justierungen vor.


KST ist ein binäres Bio-Feedbacksystem, dass dem Chiropraktiker Hinweise über die Art und die Lokalität der Subluxation vermittelt. Mit einem speziellen Impulsgerät - dem ArthroStim werden die Subluxationen schonend und sanft mit rhythmischen Impulsen von 12 - 14 Hz gelöst. Nerven, Gelenke, Knochen, Faszien, Muskeln und Sehnen können sich wieder frei und harmonisch bewegen.

 

Die Justierung kann in verschiedenen Körperhaltungen durchgeführt werden.


Eine große Rolle stellt auch die Traumatherapie dar. Mit KST ist es möglich z. B. einen Autofahrer, der einen Auffahrunfall erlitten hat, in der Körperhaltung zu justieren, die er während des Unfalls eingenommen hat. Etwa im Sitz mit ausgestreckten Armen (am Lenkrad) und gestrecktem Bein (auf der Bremse).

 

Angst- und Panikmuster, die mit Ereignissen im Leben des Betroffenen im Zusammenhang stehen, können aufgelöst und schonend justiert werden.

 

Bei Patienten mit Allergien, kann die typische Situation untersucht werden, in der die Allergien am häufigsten oder intensivsten auftreten. Vorsichtig und mit gebotender Achtsamkeit kann der Körper mit den Auslösern der Allergie konfrontiert und dabei justiert werden.

Auf diese Art können auch Patienten, die unter Stottern leiden, behandelt werden.

Da die Behandlung in der Regel weitesgehend non verbal - ohne Dialog - abläuft, muss der Patient dem Therapeut keine Information über Details geben, da Untersuchung und Justierung auf den Signalen des Körpers beruht.

Allein die Vorstellung der angst-, stress-, allergie-, oder auch schmerzauslösenden Situation kann ein daraus resultierendes Subluxationsmuster auslösen und somit behandelt werden.