SOT - Sacro Occipital Technique

SOT - Keile, Brett und Sternalrolle
SOT - Keile, Brett und Sternalrolle

Die SOT - Sacro Occipital Technique wurde von Dr. Major Bertrand DeJarnette, DC DO entwickelt und verbindet Chiropraktik und Osteopathie zu einem genialen Behandlungskonzept.

 

Mitte des 20. Jahrhunderts wurde diese Technik von den beiden Pionieren der Chiropraktik und der Osteopathie  Dr. De Jarnette und Dr. Sutherland in den USA entwickelt.

Zahlreiche Studien und klinische Anwendungen führten zu einem ausgeklügelten, umfassenden und überaus sanftem chiropraktischen und osteopathischen Behandlungs- und Justierungssystem.

 

 

Die Arbeit mit sogenannten "SOT Blocks" - Blöcken, auf denen der Körper schonend gelagert wird, bilden die Grundlage dieser Technik.

So kann z. B. ein Beckenschiefstand ausgeglichen werden, oder eine Trennung von Beckenknochen - im speziellen Kreuzbein und Darmbein - korrigiert werden. Auch komprimierte Bandscheiben können so entlastet werden.

 

In diesem System werden Strukturstörungen in drei Kategorien eingeteilt.

Charakteristische Befunde und Merkmale, die bei der Untersuchung des Patienten vor der Behandlung erhoben werden, führen den Chiropraktoren sicher zur Einteilung der zutreffenden Kategorie.

 

Eine spezielle Ausbildung des Chiropraktikers ist für diese Behandlungstechnik unumgänglich.

 

 

CAT I - die Wirbelsäule weist Fehlstellungen auf

Ein Beckenschiefstand bringt die Wirbelsäulenstatik durcheinander. In Folge dessen kommt es zu Kompensationsversuchen des Körpers, diese Fehlstellung auszugleichen. Andere Strukturen und Gelenke werden vermehrt unter Streß gesetzt. Da die SOT auch eine osteopathische Technik darstellt, wird davon ausgegangen, dass es hier zu einer Störung des ungestörten Flusses der Hirn- und Rückenmarksflüssigkeit kommt.

Es kommt zu Nährstoffmangel und somit Funktionsstörungen des Nervensystem sowie anderen Strukturen.

Bleibt der Körper eine gewisse Zeit in dieser Fehlstellung, kann sich daraus eine CAT II entwickeln.

 

CAT II - Überdehnungen, Zerreißungen des Bandapparates im gewichttragenden Teil des Kreuzdarmbeingelenkes

Die Stabilität im Beckenbereich geht verloren, Wirbel verlieren ihre richtige Stellung und subluxieren im chiropraktischen Sinne.

Der Kompensationsversuch des Körpers durch Anspannung verschiedener Muskeln diese Überlastung von Wirbeln, Gelenken, Sehnen und Knochen auszugleichen führt zu permanenter Überlastung, weiteren Fehlstellungen und somit zu Schmerzen.

Bleibt der Körper eine gewisse Zeit in dieser Fehlstellung, kann sich daraus eine CAT III entwickeln.

 

CAT III - Bandscheibenproblem

Da auch Bandscheiben in der CAT II überlastet werden, genügt dann meist ein plözliches physisches oder psychisches Trauma um die über eine längere Zeit überlastete Bandscheibe weiter zu schädigen.

Die Folge daraus kann z. B. ein Bandscheibenvorfall sein.

 

Ziel des Chiropractors - soweit möglich -,  wird es sein, die CAT III in eine CAT II und dann in eine CAT I zurück zu entwickeln.

Anwendung findet die SOT insbesondere bei:

 

  • Rückenschmerz
  • Hexenschuß
  • Bandscheibenvorfall
  • Stenose des Rückenmarks
  • Störungen innerer Organe
  • Hautirritationen
  • Schlaflosigkeit
  • Taubheit in Gesicht und Extremitäten
  • Schmerzen im unteren Rücken
  • Kopfschmerzen, Nervosität
  • Kieferschwierigkeiten
  • Kopfschmerzen
  • Ohrenschmerzen
  • Verlust des Gleichgewichtes
  • Menstruationsprobleme
  • Schulter-, Arm- und Handschmerzen
  • Schmerzen, die an der Hinterseite des Beines nach unten ziehen
  • Taubheit im Bein oder im Rücken